Rechte Diskursstrategien gegen linke Politik auf Social-Media

Der rechte Populismus ist auch und besonders bei ArbeitnehmerInnen erfolgreich. Er adressiert gezielt das ‚einfache Volk‘ und inszeniert sich als dessen politischer Repräsentant. Dabei sind nicht nur ‚neoliberale‘ Programmatiken zu erkennen, sondern es werden immer häufiger (vermeintlich) sozialstaatliche bis antikapitalistische Motive herangezogen: Junge Rechte diskutieren über die soziale Frage, lesen Marx und Adorno und bekämpfen den neoliberalen Zeitgeist und progressive Eliten. Die AfD inszeniert sich als neue Arbeiterpartei.

Vor diesem Hintergrund untersucht unser Projekt rechte Diskursstrategien in sozialen Netzwerken, mit denen linke und soziale Politik herausgefordert werden. Im Fokus stehen Fragen nach 1. den zentralen AkteurInnen, 2. der politischen Semantik (Begriffe, Schlagwörter, Argumentationsmuster), die eingesetzt oder (vom politischen Gegner) besetzt wird, und 3. Handlungsmustern und diskursiven Praktiken, die sich oft beobachten lassen.

Dieser Blog will regelmäßige Einblicke in unsere Arbeit ermöglichen und (Teil-)Ergebnisse zur Diskussion stellen. Es schreiben Fabian Deus und MitarbeiterInnen aus dem Projektteam.

Hinweise, Kritik und Anregungen sind immer herzlich willkommen!

Re-DiSS: Worum geht es?

Mit dem Aufstieg der AfD und ihrer Etablierung in den Parlamenten ist die traditionelle Zuordnung von Parteien und politischen Lagern zu bestimmten Milieus und Bevölkerungsgruppen prekär geworden. Der Aufstieg der AfD steht aber  auch für den Durchbruch neuer...

Weiter lesen...