Univ.-Prof. Dr. Friedemann Vogel

Professor für Sozio- und Diskurslinguistik

Als Sprach-, Medien- und Kulturwissenschaftler interessiere ich mich für den Zusammenhang von sprachlichem Handeln, Wissen und Herrschaftsverhältnissen. Seit Studienzeiten beschäftige ich mich dabei mit Fragen, die sich nur interdisziplinär klären lassen, etwa: Wie funktioniert unser sprachlich verfasstes Rechtssystem? Wie wird kollektives Wissen medial geprägt und manipuliert? In welchen kommunikativen Praktiken konstituieren sich soziale Gruppen und ihre Zugangskontrollen? Welche Rolle spielt der Computer als Interaktionsmedium oder methodisches Werkzeug zur Unterstützung sprach- und kulturwissenschaftlicher Forschung?

Persönliches: Jahrgang 1983, verheiratet, zwei Kinder, früher einmal Straßenmusikant.

Anschrift:
Univ.-Prof. Dr. Friedemann Vogel
Universität Siegen
Germanistisches Seminar
Hölderlinstraße 3, H-D 4203
D-57068 Siegen

Telefon: +49 (0) 271-740 5137
Fax: +49 (0) 271-740 12565
Mail: ed.negeis-inunull@legov.nnamedeirf
Twitter: VogelFriedemann
PGP: Public Key & Fingerprint
Sekretariat: Eva Kampschulte

Sprechstunde in der Vorlesungszeit
nach Anmeldung via E-Mail:
immer Di, 14-15 Uhr
(first come first served)

Arbeitsschwerpunkte

  • Fachkommunikation in verschiedenen Domänen, insb. Textarbeit und empirisch fundierte Methodenlehre in Rechtswesen und Justiz (Fachsprachenlinguistik)
  • Sprache und Wissen: Diskurslinguistik und (kontrastive) linguistische Imageanalyse
  • Sozialsemiotik und Soziogrammatik computervermittelter Kommunikation (Sozio- und Medienlinguistik)
  • Computergestützte, quantifizierende Zugänge zu sprachlichen Handlungs- und Interaktionsmustern als komplementäre Verfahren zu qualitativer Hermeneutik und Ethnographie; Methoden/Infrastrukturaufbau
  • Missverstehen, Konflikte und Verfahren ihrer Bearbeitung (Konfliktlinguistik)
  • Ansätze linguistischer Demokratie- und Partizipationsforschung (Politolinguistik)

Forschungsprojekte

Laufende Projekte

  • Diskursmonitor – Online-Plattform zur Aufklärung und Dokumentation von strategischer Kommunikation: https://www.diskursmonitor.de
  • CAL²Lab – An interdisciplinary research and experimenting platform for empirical analysis of the terminological systematics in the legal domain (finanziert von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften Baden-Württemberg; 2017-2019)
  • CAL² – International Research Group Computer Assisted Legal Linguistics (Bündelung und internationale Vernetzung computergestützter Rechtslinguistik: https://www.cal2.eu)
  • Praktiken der Authentifizierung im Zeitalter der Digitalität – am Beispiel von Türsteher-Interaktion, Online-Zugangskontrolle und Profiling in der Inneren Sicherheit (Monographieprojekt; 2017-2020)
  • Relaunch der International Language and Law Association (ILLA, https://www.illa.online; 2017-2019)
  • Studien zur Soziogrammatik computergestützter Kommunikation am Beispiel der Wikipedia: Benutzernamen, Gruppensprachen, Konfliktbearbeitung (Mitglied im DFG-Forschungsnetzwerk „Diskurse Digital“)

Abgeschlossene Projekte (in Auswahl)

  • „Vom corpus iuris zu den corpora iurum“ – Konzeption und Erschließung eines juristischen Referenzkorpus (JuReko) (2014-2017, finanziert von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften Baden-Württemberg).
  • Lernend spielen – Spielend lernen. Forschendes Lernen bei der Untersuchung von Sprache und kommunikativer Interaktion in Computerspielen im Setting des Games (Gefördert als innovatives, interdisz. Lehrprojekt durch den Studierendenrat der Universität Freiburg), 2017.
  • Reclaim your data – Onlinekurs zur Sensibilisierung für Überwachung und Datenschutz in der Computergestützten Kommunikation (Gefördert als innovatives, interdisz. Lehrprojekt durch den Studierendenrat der Universität Freiburg; Online publiziert auf: https://www.mooc.virtual-privacy.org), 2016
  • Sprache und Demokratie (Tagung 2014 gem. mit Clemens Knobloch; Themenausgabe bei Linguistik-Online 2015; http://www.sud.friedemann-vogel.de)
  • Sprache und Semantik des Arbeitsrechts in Deutschland und Großbritannien (Case Law) – Grundlagen eines European Law Corpus (2015-2017, RISC-Projekt, finanziert von Universität Freiburg und Land Baden-Württemberg)
  • Deutsch-Chinesischer Imagereport – Kontrastive linguistische Imageanalyse (KLIma) auf Basis von Massendaten in Kooperation mit Prof. Dr. Jia Wenjian / Beijing Foreign Studies University (finanziert von BMBF und CSC), 2014-2016.
  • Leben in der Digitalität – Der kommunikative Gebrauch von Smartphones (Teaching Fellowship; überregionale Berichterstattung), 2014. 

Schulisch-Akademische Laufbahn

  • Seit 2018
    Univ.-Professor (W3) für Sozio- und Diskurslinguistik / Korpusmethoden am Germanistischen Seminar der Universität Siegen
  • 2016‑2018
    Vertretung der W3-Professur für Germanistische Linguistik an der Universität Siegen
  • 2014‑2019
     Mitglied des WIN-Nachwuchskollegs der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (Baden-Württemberg)
  • 2014‑2015
     Geschäftsführender Direktor des Instituts für Medienkulturwissenschaft (Freiburg)
  • 2012‑2018
    Juniorprofessur für Medienlinguistik (W1) am Institut für Medienkulturwissenschaft der Universität Freiburg
  • 2011‑2012
    Gründungsgeschäftsführer des Europäischen Zentrums für Sprachwissenschaften (EZS), Heidelberg/Mannheim
  • 2011
    Promotion zum Dr. Phil. (summa cum laude) mit den Fächern Germanistik (Linguistik), Psychologie und Philosophie an der Universität Heidelberg
  • 2008‑2011
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg
  • 2003‑2008
    Studium der Germanistik, Psychologie und Philosophie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg; Studienabschluss mit Auszeichnung
  • 2002‑2003
    Zivildienst in einer Einrichtung für körperlich- und psychisch beeinträchtigte Menschen
  • 1999‑2002
    Technisches Gymnasium, Carl-Engler-Schule in Karlsruhe
  • 1994‑1999
    Geschwister-Scholl-Realschule in Pfinztal/Berghausen

Akademische Funktionen und Mitgliedschaften

  • Präsident der International Language and Law Association (ILLA), gem. mit Prof. Dr. Frances Olsen, UCLA, US (2017-2019); Mitglied des Steering Committee (seit 2017)
  • Seminarsprecher des Germanistischen Seminars (Universität Siegen, 2019-2020)
  • Koordinator der Lehr- und Forschungskooperation zwischen der Universität Siegen und der Beijing Foreign Studies University (BFSU), China
  • Gründer und Koordinator der „International Research Group Computer Assisted Legal Linguistics“ (CAL2), seit 2013
  • Koordinator der „Heidelberger Gruppe der Rechtslinguistik“ (gegründet 1984), seit 2014
  • Mitglied im Beirat „Richter im Internet“ (http://www.richter-im-internet.de/), seit 2016
  • Mitglied im Forschungsnetzwerk „Sprache und Wissen“, seit 2010
  • Mitglied im DFG-Forschungsnetzwerk „Diskurse – digital: Theorien, Methoden, Fallstudien“, seit 2016
  • Mitglied der „Gesellschaft für Angewandte Linguistik e.V.“
  • Mitglied beim „Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler e.V.“ (BdWi)
  • Mitglied im „Komitee für Grundrechte und Demokratie e.V.“
  • Vertrauensdozent der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Aktuelle Publikationen

Eine Gesamtübersicht aller Veröffentlichungen finden Sie in der Publikationsliste

 

Reihen, Monographien und Herausgaben

  •  Vogel, Friedemann (2019): Legal Linguistics beyond the borders: Language and Law in a World of Media, Globalisation and Social Conflicts. Relaunching the International Language and Law Association. Berlin: Duncker & Humblot. (Sprache und Medialität des Rechts / Language and Media of Law, 2) (Open Access)
  • Vogel, Friedemann (in Vorb.): Diskursintervention. Normativer Maßstab der Kritik und praktische Perspektiven zur Kultivierung öffentlicher Diskurse.  Berlin: Springer.
  •  Vogel, Friedemann; Jia, Wenjian (Hg.) (2017): Chinesisch-Deutscher Imagereport. Das Bild Chinas im deutschsprachigen Raum aus kultur-, medien- und sprachwissenschaftlicher Perspektive (2000-2013). Berlin, Boston: De Gruyter Mouton (Sprache und Wissen (SuW), 28).
  • Vogel, Friedemann (Hg.) (2017): Recht ist kein Text. Studien zur Sprachlosigkeit im verfassten Rechtsstaat. Unter Mitarbeit von Friedrich Müller. Duncker & Humblot. Berlin: Duncker & Humblot (Sprache und Medialität des Rechts / Language and Media of Law, 1).
  • Felder, Ekkehard; Vogel, Friedemann (Hg.) (2017): Handbuch Sprache im Recht. Berlin, Boston: Mouton de Gruyter (Handbücher Sprachwissen, 12).
    ‌Vogel, Friedemann (Hg.) (Seit 2016): Sprache und Medialität des Rechts / Language and Media of Law. Monographie-Reihe im Traditionsverlag Duncker & Humblot (Hg. zusammen mit Ralph Christensen)
  • Vogel, Friedemann (Hg.) (Seit 2015): International Journal of Language and Law (JLL). Open Access Peer Review Journal. Online zugänglich unter: https://www.languageandlaw.de (ISSN: 2194-7414)

Beiträge in Zeitschriften und Büchern

    • Vogel, Friedemann (im Druck): Authentifizierung – Grundlagen einer Theorie zu sozialsymbolischen Praktiken der Identifizierung und Zugangskontrolle. In: Felder,Ekkehard/Gardt, Andreas (Hg.): Authentizität zwischen Wahrhaftigkeit und Inszenierung? Antworten aus gesellschaftlichen Handlungsfeldern.Berlin/Boston: de Gruyter (Open Access).
    • 2019. Von der Diskurslinguistik zur Diskursintervention? Prämissen, Formen, Effekte. Aufbau eines Online-Portals zur Aufklärung strategischer Kommunikation: der Diskursmonitor. In: Aptum 15 (1), S. 1-12. [PDF]
    • Vogel, Friedemann (2019): Jenseits des Sagbaren – Zum stigmatisierenden und ausgrenzenden Gebrauch des Ausdrucks Verschwörungstheorie in der deutschsprachigen Wikipedia. In: Aptum 3/2018 (14), S. 259-288.
    • Vogel, Friedemann (2019): Was ist Meinungsfreiheit. Kurzbeitrag zur Veranstaltung „Wissenschaftsfreiheit und Redefreiheit. Ein klärendes Gespräch“. In: Zeitschrift für Medienwissenschaft (2019), Debatte: Free speech und rechter Populismus. Online verfügbar unter: https://www.zfmedienwissenschaft.de/online/was-ist-%C2%ABmeinungsfreiheit%C2%BB (23.01.2019)
    • Vogel, Friedemann; Hamann, Hanjo; Gauer, Isabelle (2017): Computer-Assisted Legal Linguistics: Corpus Analysis as a New Tool for Legal Studies. In: Law & Social Inquiry (LSI) 43 (4), S. 1340–1363.
    • Hamann, Hanjo; Vogel, Friedemann (2017): Evidence-Based Jurisprudence meets Legal Linguistics – Unlikely Blends Made in Germany. In: BYU Law Review 2017, 6 (43), 1473-1502.
    • Vogel, Friedemann; Hamann, Hanjo (2017): Die kritische Masse – Aspekte einer quantitativ orientierten Hermeneutik am Beispiel der computergestützten Rechtslinguistik. In: Marcel Schweiker, Joachim Hass, Anna Novokhatko und Roxana Halbleib (Hg.): Messen und Verstehen in der Wissenschaft. Interdisziplinäre Ansätze. Unter Mitarbeit von Paul Kirchhof. Wiesbaden: Springer Imprint J.B. Metzler, S. 81–95.

  • Vogel, Friedemann (2017): Rechtslinguistik: Zur Bestimmung einer Fachrichtung. In: Ekkehard Felder und Friedemann Vogel (Hg.): Handbuch Sprache im Recht. Berlin, Boston: Mouton de Gruyter (Handbücher Sprachwissen, 12), S. 209–231.
  • Vogel, Friedemann (2017): Das Konzept des ›Digitalen‹ in Theologie, Homöopathie, Medizin, Linguistik und Recht. Ein Beitrag zur korpuslinguistischen, kontrastiven Fachsprachen- und -diskursforschung. In: Fachsprache – International Journal of Specialized Communication 39 (3-4), S. 158–187.